Flirtcoach Mathew Lovel verrät die 3 wichtigsten Stellhebel für mehr Erfolg bei Frauen

Es gibt viele Faktoren, die für den Erfolg bei Frauen verantwortlich sind. In meiner Tätigkeit als Flirtcoach bei APC sind mir während meiner Workshops jedoch 3 ganz entscheidende Punkte aufgefallen, die bei den meisten Männern vorkommen und sich als häufigste „Baustelle“ entpuppt haben. Hier sind sie:

1. Die meisten Männer haben Angst, Fehler zu machen.

Fast alle Männer ist ein und derselbe Fehler gemein:

Sie machen es zu kompliziert. Beinahe schon panisch fragen sie sich: Was sage ich? Was tue ich? Wie reagiere ich auf eine bestimmte Situation?

Viele Workshopteilnehmer sind erstaunt wenn man ihnen erklärt, dass es nicht wichtig ist, was man sagt, sondern was man fühlt. Change her mood not her mind! Es geht darum, positive und romantische Gefühle zu übertragen. Viele verschwenden zu viele Gedanken darauf, wie sie eine Frau ansprechen sollen und worüber man reden sollte, was erlaubt ist und was nicht.

Gerade das ist der Fehler!

Beim Kennenlernen ist alles erlaubt! Man sollte nur keine Scheu davor haben, „falsch“ zu handeln oder etwas „Verkehrtes“ zu sagen.

Im Gegenteil, wer den Mut hat, auch einmal etwas Falsches zu sagen, ist stark und wirkt sofort anders auf Frauen. Nimm dich selbst nicht zu ernst. Es gibt Frauen, die einem sagen, was sich gehört und wie sie behandelt werden wollen. Diese Frauen haben entweder einen Stock im Arsch oder ein zu großes Ego. Hör nicht zu, wenn eine Frau dir den Knigge zitiert. Du setzt den Standard!

Wenn du denkst, dass man Frauen sofort ohne ein Wort zu reden auf den Arm nehmen kann, dann ist das Gesetz. Kalibrieren ist die Devise. Es ist gut, ab und an auf die Nase zu fliegen. Spontanität ist sehr wichtig im Game – doch die trittst du mit Füßen, wenn du übereifrig vorplanst wie eine romantische Begegnung mit einer Frau ablaufen sollte. Stehe dazu, Fehler zu machen und lache darüber. Es geht ja schließlich nicht um Leben und Tod. Du brauchst kein Astronaut zu sein um eine Top-Frau für dich zu gewinnen. Du bist gut genug und du brauchst kein Handbuch für Techniken, wie man Frauen verführt. Glaube an dich, aber gib dir Zeit.

Und bleib dran. Sei kein Fehlervermeider! No risk, no fun! Eine Frau sieht dir sofort an ob du auf Sicherheit spielst oder ob du dazu bereit bist, für sie an deine Grenzen zu gehen.

Seid euch bewusst, dass alles erlaubt ist. Die vermeintlichen Grenzen setzt ihr euch selbst. Es sollte jedes Mal ein Abenteuer sein. Für sie und für dich.

2. Emotionen und Gefühle sind der Schlüssel

Es geht immer um Emotionen und Gefühle. Es ist notwendig, sich den Gefühlen auszuliefern und im Einklang mit ihnen zu stehen. Wenn Eure Gefühle gerade Achterbahn fahren und ihr dieses Gefühl auch auf sie übertragt, spielt es keine Rolle, ob ihr nebenbei über das Wetter redet. Es gibt eine gute Übung für alle, die das gesprochene Wort für das Wichtigste in der Verführung halten.

Einfach die Klappe halten und den Körper und die Gefühle sprechen lassen. In diesem Fall spielt nicht der Ton die Musik, sondern die Schlagfrequenz des Herzens und das Kribbeln im Bauch. Nun müsst ihr es nur noch richtig kanalisieren und ausdrücken. Denkt stets daran: Frauen sind ein Spiegel. Wenn ihr tolle Gefühle erlebt, erlebt auch sie tolle Gefühle. Wenn ihr euch wohl fühlt, fühlt auch sie sich wohl. Wenn du dich witzig findest, findet auch sie dich witzig.

Es herrscht ein Regelwerk in jedem Kopf eines Mannes, das die Rahmenbedingungen schon im Vorfeld festlegt, bevor überhaupt das erste Wort gesprochen wurde. Und das sind Regeln, die selbst jede erzkonservative Religion für zu streng befinden würde.
Warum entschuldige ich mich schon im Vorfeld bei der Frau? Weil ich bereits impliziere, dass die Frau kein Interesse hat, von mir angesprochen zu werden? Ich habe jetzt zum tausendsten Mal beobachtet, wie jemand schon bei einer Frau verschissen hatte, bevor er das erste Wort ausgesprochen hat.. Passive Körperhaltung, zaghafte Gesten, vorsichtige Betonung der Worte, sorgsames anstupsen der Angebeteten. Entschuldige bitte! Das Ganze noch garniert mit der „tut mir Leid, dich aufgehalten zu haben“-Geste. Wenn Du das nicht abstellen kannst, wirst Du nie Erfolg haben.

3. Filter und Ängste, das zu sagen was Du fühlst

Jeder von uns benutzt in irgendeiner Art und Weise Filter, um unser tägliches Erleben auszudrücken und zu bewerten. Durch unsere Filter komprimieren wir unsere Terrabytes an Eindrücken auf wenige Kilobytes. In der Sprache ist das genauso. Fast noch schlimmer. Denn im Umgang mit Frauen verzerren wir Männer unsere Sprache auf eine so bizarre Weise, dass es Frauen regelrecht abturnt, wenn wir den Mund aufmachen. Und genauso kommunizieren die meisten. So ist es auch im Umgang mit Frauen. Im sozialen Umfeld wird dies noch extremer. Kennt ihr das, wenn man im ersten Moment noch lebhaft mit Freunden über ein Thema diskutiert, woran sich jeder in der Runde beteiligt, doch plötzlich eine Frau das Spielfeld betritt und eisige Stille einkehrt?

Das Filtern der Sprache führt zu gefiltertem Handeln, welches dich ob Du es willst oder nicht extrem schlecht wegkommen lässt. Coole Übung: Jedes Mal, wenn du dich dabei erwischst dass du etwas im Kopf hast und du dich nicht traust es zu sagen – sag es trotzdem! Und schau was passiert!

Sende eindeutige Signale und verkompliziere es nicht unnötig in gefilterte Sprache.

Halte Dich an die 3 Punkte und Du wirst ein großes Stück weiterkommen. Verführung ist nicht kompliziert, wir Männer neigen nur leider zu oft dazu, es kompliziert zu machen.

Dein loyaler Flirtcoach

Mathew Lovel

————————————————

Produkte und Workshops findest Du auf:

advanced-personality-coaching.de/shop

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentar abschicken